RMA (Win)

RMA (Win)

RMA (Remote Monitoring Agents) werden für die Überwachung der entfernten Netzwerke eingesetzt. RMA ist eine kleine Anwendung, die Anfragen von HostMonitor annimmt, Tests (oder Aktionen) durchführt und Informationen über die Testergebnisse an den HostMonitor zurück gibt.
Auf dem folgenden Diagramm ist dargestellt, wie unsere Software für die System- bzw. Netzwerküberwachung in einem verteilten Netzwerk eingesetzt werden kann.

Warum brauchen Sie RMA? Hier sind die Gründe:

RMA erhöht die Netzwerksicherheit. Wenn Sie die Tests wie "CPU-Load" oder "Performance Counter" durchführen, muss HostMonitor in der Lage sein, auf das überwachte System mit administrativen Privilegien zugreifen zu können. Stattdessen können Sie jetzt einen auf dem Remotesystem installierten Agenten verwenden. In diesem Fall wird sich HostMonitor auf diesem System nicht einloggen müssen. HostMonitor braucht einen einzelnen TCP-Port, um mit dem RMA zu kommunizieren (standardmäßig verwendet ein passiver RMAden TCP-port #1055. Ein aktiver RMAverwendet den TCP-Port #5056. Sie können aber die Ports ändern und jeden anderen verwenden).

RMA ist ein sehr nützliches Werkzeug, wenn Sie zwei (oder mehr) getrennte Netzwerke (angeschlossen übers Internet) überwachen müssen. In diesem Fall wird eine einzelne Instanz des RMA hinter der Firewall im Netzwerk "A" installiert. Das ermöglicht die Überwachung des kompletten Netzwerkes "A" aus dem Netzwerk "B", in dem HostMonitor installiert ist. Dafür ist nur ein einziger geöffneter Port auf Ihrer Firewall erforderlich.

RMA reduziert den Netzwerksverkehr. Z.B. Tests wie "File Integrity" oder "Compare Files" auf Netzwerksystemen können beträchtlichen Netzwerkverkehr verursachen. Je mehr Files gibt es bzw. je größer die Files sind, desto größer ist der Netzwerkverkehr. RMA läuft lokal und sendet nur die Testergebnisse an den HostMonitor, somit wird der Netzwerkverkehr reduziert.

RMA vereinfacht die Netzwerkadministration. Sie brauchen die Laufwerke nicht mehr freizugeben, um Tests wie "Drive Free Space", "Folder/File Size", "File Availability", "Count Files", etc. durchzuführen.

RMA für Windows ermöglicht die Ausführung der Aktionen auf den Remotesystemen. Der Agent kann z.B. eine Anwendung starten oder einen Service auf einem System hinter der Firewall neu starten.

RMA für Linux / BSD / Solaris ermöglichen die Durchführung der Tests, die HostMonitor nicht durchführen kann. HostMonitor kann z.B. keine Prozesse auf einem Linux-System überwachen. Mit dem Einsatz des RMA ist das möglich.


Features:

Der ganze Netzwerkverkehr zwischen RMA und HostMonitor wird verschlüsselt. Es ist möglich, die Liste der Tests anzupassen, die von einem RMA durchgeführt werden dürfen (zB. nur "Count Files" und "Drive Free Space"). Sie können eingehende TCP-Verbindungen mithilfe der Accesslist für jeden RMA einschränken. Mit dem RMA Manager können Sie die RMAs neu starten, konfigurieren und aktualisieren.

Backup Agent

Seit der Version 6.00 ist der Einsatz der primären bzw. Backup-Agenten möglich.
Mit diesem Feature ist HostMonitor in der Lage, die Last zwischen den Agenten zu verteilen bzw. den Backup-Agenten zu verwenden, wenn der primäre RMA nicht antwortet.
Ja, der RMA ist eine ziemlich stabile Software. Es kann aber vorkommen, dass der RMA auf einem System installiert ist, auf dem unerwartet ein Hardwareproblem auftaucht bzw. der RMA antwortet aufgrund von Netzwerkproblemen nicht.

RMA Manager

Das Tool RMA Manager kann für die Administration und Konfiguration mehrerer RMAs verwendet werden. Mit diesem Tool können Sie komfortabel und schnell Hunderte von RMAs gleichzeitig konfigurieren.


Die Remote Monitoring Agenten sind for Windows-, FreeBSD-, Linux-, NetBSD-, OpenBSD- and Solaris-Plattformen verfügbar.
Information über RMA für UNIX ist hier verfügbar.

RMA für Windows kann entweder als reguläre Applikation oder als Win32-Service ausgeführt werden
und folgende Tests bzw. Aktionen durchführen: Tests Actions - Ping
- Trace
- URL
- TCP
- UDP
- NTP
- SMTP
- POP3
- IMAP
- DNS
- LDAP
- DHCP
- RADIUS
- DICOM
- UNC
- Drive Free Space
- Folder/File Size
- Count Files
- File/Folder Availability
- File Integrity
- Text Log
- Compare Files
- Process
- Service
- NT Event Log
- CPU Usage
- Performance Counter
- WMI
- Dominant Process
- ODBC
- Interbase, Sybase, MySQL, MS SQL, Postgre, Oracle
- SNMP Get
- SNMP Trap (Active RMA only)
- Traffic Monitor
- Active Script
- Shell Script
- External
- SSH test
- Temperature Monitor - Execute external command

- Stop Service
- Start Service
- Restart Service

- Reboot
- Reboot remote system

- Log Event
- SQL Query
- HTTP request

- TCP/UDP send
- Syslog
- SNMP Set
- SNMP Trap

Passive RMA versus Active RMA

Passiver RMA öffnet den angegebenen TCP-Port und wartet auf die Anfragen vom HostMonitor bzw. vom RMA Manager und gibt die Informationen über das Testergebnis an den HostMonitor zurück.

Aktiver RMA wartet nicht wie der RMA (ab jetzt wird er passiver RMA genannt) auf die Anfragen vom HostMonitor. Aktiver RMA stellt die Verbindung mit HostMonitor und dem RMA Manager her. Das ermöglicht den Einsatz des RMA im privaten Netz, das von einer Firewall geschützt wird, ohne einen speziellen Port auf der Firewall öffnen zu müssen (der passive RMA braucht einen offenen TCP-Port).
Außerdem ermöglicht der aktive RMA die überwachung der Systeme, die keine feste IP haben (z.B. solcher, die mit dem Netzwerk temporär per Einwahl verbunden werden).
Mehrere Verfahren helfen, Systeme über unzuverlässige Netzwerke zu überwachen:

Aktiver RMA kann Testergebnisse speichern, wenn Netzwerksverbindung unerwartet abgebrochen wird. Er wird versuchen, die Verbindung zum HostMonitor wiederherzustellen und die Ergebnisse der Tests an den HostMonitor zu senden;

HostMonitor verwendet die flexible Schedule für die Tests, die von aktiven RMAs durchgeführt werden sollen. Z.B. wenn ein Test sofort durchgeführt werden muss, aber die Verbindung nicht hergestellt bzw. abgebrochen ist, wird HostMonitor bis zu vier Minuten warten, bis er den Test in den "Unknown"-Status versetzt. Hinweis: wenn Sie einen Test auswählen und auf den Button "Refresh" klicken, wird HostMonitor auf die Verbindung nicht warten und den Test sofort in den "Unknown"-Status versetzen;

Für jeden Active RMA können Sie einen Backup-RMA (auch ein Active RMA) spezifizieren. Dadurch ist HostMonitor in der Lage, die Last zwischen den RMAs zu verteilen bzw. den Backup-Agenten zu verwenden, wenn der primäre Agent keine Verbindung herstellen konnte.

Aktiver RMA für Windows kann als eine Anwendung bzw. als Win32-Service gestartet werden. Die Tests, die von passiven RMAs durchgeführt werden können, können auch von Active RMAs durchgeführt werden.
Aktiver RMA für UNIX ist noch nicht verfügbar.