RCC

RCC

Remote Control Console (RCC) ist eine Hilfsanwendung für HostMonitor. Diese Anwendung ist in dem Softwarepaket Advanced Host Monitor enthalten. Die Enterprise Lizenz für Advanced Host Monitor beinhaltet 1 RCC Lizenz. Lizenzinhaber der Lite-, Standard- bzw. Professional Lizenzen können die Lizenzen für RCC als zusätzliche Lizenzen erwerben.

RCC ermöglicht die Administration des HostMonitor übers Netz. Das GUI der RCC ist mit dem GUI des HostMonitor identisch. Mit RCC können Sie:
- Aktionsprofile editieren
- Berichte modifizieren
- Mailtemplates editieren
- neue Tests erstellen
- vorhandene Tests konfigurieren
- etc.

Features:

Gesamter Netzwerkverkehr zwischen HostMonitor und der RCC ist durch Kennwort geschützt und wird verschlüsselt;

Berechtigungsvergabe an verschiedene Benutzer ist möglich.

RCC muss nicht installiert werden;

Mehrere Operatoren können übers Netz an derselben Instanz des HostMonitor gleichzeitig arbeiten

Wichtig: mehrere Operatoren können gleichzeitig an derselben Instanz des HostMonitor arbeiten (Anmerkung: In diesem Fall müssen Sie über mehr als 1 RCC-Lizenzen verfügen). Es gibt eine Beschränkung: wenn ein Operator bestimmte Profilgruppe editiert (z.B. Aktionsprofile), werden andere Operatoren nicht in der Lage sein, diese Profilgruppe zu editieren. Jedoch sind sie in der Lage, sich diese Profile anzusehen bzw. andere Einstellungen zu modifizieren (z.B. Berichtsprofile, Schedules, Mailtemplates, etc.).
Mehrere Operatoren können neue Tests zur gleichen Zeit hinzufügen. Außerdem sind sie in der Lage, verschiedene Tests gleichzeitig zu modifizieren, allerdings nicht dieselben Tests. Die Modifizierungsrechte stehen dem Operator zur Verfügung (Benutzerrechte vorausgesetzt), der als erster auf die Testeigenschaften zugegriffen hat. Alle anderen können sich die Testeigenschaften zwar ansehen, haben aber nur Leserechte.
Wenn ein Operator bestimmte Objekte nicht bearbeiten kann, weil die Objekte für Schreibzugriffe von einem anderen Operator gesperrt sind, wird er darauf hingewiesen. Er kann seinen Kollegen kontaktieren bzw. auf den gewünschten Dialog später zugreifen.

RCC und RMA
RCC arbeitet mit einem Active RMA, der HostMonitor als Gateway verwendet: RCC <-> HostMonitor <-> Active RMA. Mit anderen Wörten gibt es keine direkte TCP-Verbindung zwischen der RCC und dem aktiven RMA. Mit einem passiven RMA arbeitet die RCC direkt. D.h. zwischen RCC und dem passiven RMA besteht eine direkte TCP-Verbindung (RCC <-> passiver RMA).

Einschränkungen: In der aktuellen Version der RCC gibt es folgende Einschränkungen:

Die Erstellung einer neuen HML-Datei ist mit der RCC nicht möglich, wie auch das Laden einer bereits existierenden (auf der Remotekonsole (RCC) konnen Sie nur mit der HML-Datei arbeiten, die gerade geladen ist);

Auf der RCC wird die Liste der Operatoren, die gerade mit HostMonitor verbunden sind, nicht angezeigt (Menu View-> RCI Status) ;

Minimale Systemanforderungen

Das System, auf dem Sie planen, die RCC auszuführen, muss folgenden Anforderungen entsprechen:

Windows NT 4.0 SP6, Windows 2000 SP4, Windows XP SP2, Windows Server 2003 SP2, Vista SP2, Windows Server 2008 SP2/R2 bzw. Windows 7

TCP/IP-Netzwerkanbindung (LAN bzw. Dial-up)

4 Mb freier Festplattenplatz

Minimale Bildschirmauflösung: 800 x 600

Advanced Host Monitor Log Analyzer Advanced Host Monitor Replicator Advanced Host Monitor HML Manager Advanced Host Monitor RMA Advanced Host Monitor RMA for Unix Advanced Host Monitor RMA Manager
Advanced Host Monitor RCC Advanced Host Monitor Web Service Advanced Host Monitor Telnet Service Advanced Host Monitor WMI Explorer Advanced Host Monitor MIB Browser Advanced Host Monitor Watch Dog